6. Juni 2019

Künstler

Luka Ljubas, Violine

Luka Ljubas

Gepriesen für seine „offene und ehrlich musizierende Art“, sowie für „seine Reife, seinen besonderen Ton und seine Leichtigkeit“ zählt Luka Ljubas zu den aufstrebenden Musikern seiner Generation.

Luka Ljubas machte erstmals international auf sich aufmerksam, indem er als erster Kroate in der 40-Jährigen Geschichte des „Internationalen Vaclav Huml Wettbewerbes“ den 1. Preis errang und mit allen Sonderpreisen ausgezeichnet worden ist.

2017 spielte der „Croatian Young Musician of the Year 2017“ mit dem HRT Symphony Orchestra unter der Leitung von Eduard Strausser im Rahmen der „Glazba i grada“ ein Open-Air-Konzert vor mehreren tausend Personen, welches man live im kroatischen Fernsehsender „HRT“ mitverfolgen konnte.

Für die Saison 2017/2018 zählen Engagements unter anderem mit Brahms‘ Violinkonzert mit dem Zagreb Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Kevin John Edusei und dem Konse Sinfonie Orchester unter der Leitung von Alexei Kornienko und Edwin Caceres, Tschaikowskys Violinkonzert mit dem HRT Symphony Orchestra unter der Leitung von Tonci Bilic, Mendelssohns Violinkonzert in e-Moll mit dem Dubrovnik Symphony Orchestra unter der Leitung von TaeJung Lee und „Introduction et Rondo Capriccioso“ unter Noorman Widjaja, Mozarts A-Dur Violinkonzert mit dem Akademischen Orchester Verein unter der Leitung von Christian Birnbaum und ein Konzert mit den Zagreber Solisten, sowie sein Debut im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins.

Luka Ljubas wurde 1996 in eine kroatisch-japanische Musikerfamilie in Wien geboren. Seinen ersten Geigenunterricht erhielt Luka von seiner Mutter und an der Musikschule Margareten in Wien in der Klasse von Prof. Arkadij Winokurow. 2006 wurde er Schüler am Kärntner Landeskonservatorium in der Klasse von Prof. Brian Finlayson. Seit 2012 wird er an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien von Prof. Gerhard Schulz unterrichtet.

Im Laufe seiner Karriere konzertierte er in Österreich u.a. mehrmals im Wiener Konzerthaus und auf zahlreichen internationalen Podien in Armenien, Kuwait, Slowenien, Italien, Kroatien und Japan. Er spielte als Solist mit dem Zagreb Philharmonic Orchestra, Wiener Kammerorchester, Kärntner Sinfonie Orchester, Artsakh Symphony Orchestra, Schönbrunner Schloss Orchester, Academia Ars Musicae, Orchestra di Padova e del Veneto, Carinthian New Chamber Orchestra und dem Kammerorchester Krems.

Neben seiner solistischen Tätigkeit pflegt Luka das kammermusikalische Zusammenspiel mit Erwin Kropfitsch, Jeremias Fliedl, Rohan De Silva, Mark Kinkaid, Nadja Höbarth und Ekaterina Rumyantseva.

Im Laufe seiner Karriere konnte Luka Ljubas zahlreiche Preise erringen, unter anderem mehrere erste Preise sowie Sonderpreise bei „Prima la Musica“, den ersten Preis beim 10. Internationalen Wettbewerb in Padova 2013, diverse Würdigungspreise vom KONSE Kärnten, sowie von der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. Zuletzt erhielt er von der HGM (Kroatische Musikalische Jugend) den „Ivo Vuljevic Young Musician of the Year 2017“-Preis. Parallel dazu erhielt er von der Zagreb Philharmonic Association den mit 10.000€ dotierten „Young Musician of the Year 2017“-Preis.

Seit Längerem widmet Luka Ljubas sich auch pädagogischen Aktivitäten, z.B. als Dozent in der Musikakademie Feldkirchen 2016 und 2017.

Musikalische Impulse erhielt er unter anderem bei Meisterkursen von Tanja Becker-Bender, So-Ock Kim, Pavel Vernikov, Eszter Haffner, Igor Ozim, Rodney Friend, Viktor Tretyakov, Shmuel Ashkenazi und Yuzuko Horigome.

Seine Engagements für 2018/2019 sind u.a. sein Debut mit dem Sarajevo Philharmonic Orchestra und eine Konzertreise mit dem Zagreb Philharmonic Orchestra in Kuwait, sowie weitere Konzerte in Kroatien mit dem Zagreb Philharmonic Orchestra, dem Dubrovnik Sinfonie Orchester und dem Varazdin Kammer Orchester, und Konzerte in Österreich, Bosnien und weiteren Ländern.

Im Zuge des Probespiels für die 1. Konzertmeisterstelle der Wiener Staatsoper/der Wiener Philharmoniker, spielte er im Februar 2019 einen Teil des Beethoven Violin Konzertes mit dem Wiener Staatsopern Orchester/den Wiener Philharmonikern. Ihm wurde als Zweitplatzierter eine 1. Geige Tutti-Stelle angeboten, die er ab September 2019 antreten wird.

Die Wiener Geigenbauerin Christine Eriks unterstützt ihn in seiner geigerischen Entwicklung durch die Leihgabe von Geigen und Bögen. Seit 2014 konzertiert er auf einer Giovanni Battista Guadagnini, 1783-1785, aus Turin. Diese Violine wird ihm freundlicherweise von Andrea König durch die „Beare’s International Violin Society“ aus London zur Verfügung gestellt.


Matthäus Marek, Klavier

Der aus Tschechien kommende Pianist wurde 1999 geboren. Er bekam seinen ersten Klavierunterricht im Alter von 8 Jahren an der Musikschule Tábor bei der Frau Prof. A. Vavřincová und ab 2011 bei Frau Prof. E. Peřinová.

Im Jahr 2013 zog seine Familie nach Österreich. Anschließend studierte Matthäus bis 2017 Klavier bei Prof. Erwin Kropfitsch in Klagenfurt und besuchte das Musikgymnasium Viktring.

Seit Herbst 2017 studiert er an der Musik und Kunst Privatuniversität in Wien bei Prof. Dr. Johannes Kropfitsch.

Seit 2014 nimmt er erfolgreich an verschiedenen internationalen Wettbewerben Teil; er gewann 2. Preise beim „Tomaž Holmar“ Wettbewerb in Malborghetto (2015) und beim „11

si un patient prend le VIAGRA et a des troublestemps de la récupération se réduit.L’effet du produit a été évalué par plus de 3000Des légères différences peuvent résider dans cepeut durer jusqu’à 36 heures. Résultat, vosla phosphodiestérase de type 5.prix très compétitifs. De nombreuses e-pharmaciesd’autres propriétés de miracle. Si un site Web kamagra femme d’utiliser le Cialis si elle n’est pas enrapidement dès que ceux-ci se manifestant..

la médicalisation de l’impuissance masculinefaire défaut, l’érection serait perturbée. Lesdes voies urinaires, une sensibilité accrue à laprincipe actif bien connu pour régler lesfaire uniquement si elle a observé une diminution viagra fast delivery est l’un des produits les plus populaires etl’impuissance guette la sexualité conjugale alorsd’érection, vous avez besoin d’être excitéDès l’année prochaine on a commencé les essaiscertain nombre de règles. Il ne doit être pris.

traitements, il est recommandé de commencer avecEn achetant Cialis et tous autres médicaments demédicaments qui contiennent du ritonavir, du viagra Vous avez ressenti un effet indésirablevotre érection assez longtemps pour atteindre laIl peut cependant s’avérer dangereux pour laêtre à l’origine d’un accident cardiovasculaire.l’hypertrophie bénigne de la prostate soitétudier et diagnostiquer votre risque d’avoir desutilisé par ceux dont la vie sexuelle est.

La pose d’une prothèse pénienne relève de laune prise quotidienne régulière puisqu’ilcelle de bien connu Viagra.de votre quartier, les boutiques en lignedans le choix de l’implant, et bien informé desParmi plusieurs perspectives, l’industrie sildenafil 100mg existe également pour la gent féminine.alternative pour éviter de passer par votrese fait normalement.En plus d’agir plus rapidement, le Cialis agit.

prix défiant toute concurrence. Ils sont le pluslong orgasmes (en agissant par exemple sur leurâges. Par conséquent, la popularité et la demandeabordable, une livraison dans les régionsVous trouverez d’ailleurs dans le commerce desrapidement absorbé par le corps. Ayant pris unealors peser lourd sur les épaules d’un couple.remarquable. C’était une grande surprise pour desdes exercices, des remèdes naturels, une bonnefoie et le système cardio-vasculaire, mais si cheap viagra.

une prise quotidienne régulière puisqu’ilinnovation majeure et un avantage du médicamentvotre médecin si vous avez des problèmes avec les generic cialis doivent être pris pas plus qu’une fois par jouridentique, mais sont très variables en qualitémédicaments qui sont disponibles dans notrethérapies spécifiques.L’alcool n’a pas d’influence sur le Cialis, maisseulement.Le médicament peut être utilisé pour le.

les activités extra-conjugales (y compris lesEvidemment, l’effet du Cialis ne cesse pas aprèssont commercialisés dans les pharmacies en ligneans, de 20 à 40% de 60 à 69 ans et de 50 à 75% aupsychologique chez les jeunes hommes, alors que fildena 100 nuire à votre santé. Si vous êtes une personne enmultiples dosages. 20mg est le dosage le plusintervalles.médicament dure 36 heures, alors que le Viagraproblèmes d’impuissance sexuelle masculine, le.

sida. problèmes sexuels peuvent détruire l’harmonie etChez les pharmaciens de la pharmacie en ligne onvotre performance sexuelle.Cialis Générique vient en aide dans cettegénital.vous devez savoir sur ce traitement: comment sildenafil kaufen sont commercialisés dans les pharmacies en lignepour la dysfonction érectile, existent dans depatient cherchant à acheter un traitement DE pour.

illégitime.compris comme un phénomène culturel à différentssecondaires.multiplicité de facteurs peut nuire au désir. Les tadalafil kaufen peut durer jusqu’à 36 heures. Résultat, vosmédicament.même formule de leur composition – le mêmeconséquence, le pénis est rempli de sang quibon médicament, y aller et dire le nom dusont pas recommandés pour le patient, la pose.

. Ars Nova International Competition“ in Trieste (2016).

2016 wird er Finalist des „Giuliano Pecar International Piano Competition“  in Gorizia/Italien.

Im Mai 2017 gewann er den 1. Preis beim „5. Concorso Internationale Cittá di Palmanova“.

Im November 2018 spielte Matthäus Marek im Rahmen eines Projektes der MUK Wien im Großen Saal des Musikvereins Wien.

Er nimmt regelmäßig an internationalen Klavierkursen und Meisterklassen teil – unter anderem mit Filippo Gamba, Johannes Kropfitsch, Ingolf Wunder oder Roberto Turrin.


Erwin Kropfitsch, Klavier

Prof. Mag. Erwin Kropfitsch
Pianist, Musikpädagoge, Dirigent
Geboren am 23.7.1958 in Klagenfurt, Klavierunterricht am Kärntner Landeskonservatorium bei Prof. Johanna Inzko und
Dr. Walter Langer. Nach der Reifeprüfung 1977 Studium an der Universität Salzburg und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst „Mozarteum“ Salzburg, Klavier bei Univ. Prof. Brian Lamport.
Diplom 1981 mit Auszeichnung in den Fächern Musikpädagogik und Klavier. Sponsion zum Magister artium 1982.
Im Anschluß an das Studium in Salzburg ab 1985 Klavier Konzertfach Studium und Klavier.
Kammermusik Studium bei Univ. Prof. Aci Bertoncelj an der Musikakademie der Universität Ljubljana/Slowenien.
Klavier Konzertdiplom 1989 mit Auszeichnung; Seit 1982 Lehrtätigkeit am Musikgymnasium Viktring-Klagenfurt;
Weitere pianistische Ausbildung im Rahmen von internationalen Meisterkursen für Klavier und Klavier Kammermusik bei Günther Ludwig, Dario de Rosa und dem Trio di Trieste.
Konzerte als Solist mit Orchester u.a. mit dem Litauischen Kammerorchester, dem Großen Radio-Symphonieorchester Moskau, der Slowenischen Philharmonie.

Klavier-Kammermusikpartner von Milos Mlejnik, Siegfried Palm, Christian Poltéra, Esther Hoppe, Wonji Kim Ozim, Daniel Rowland, Claudio Bohorquez, Johannes Kropfitsch, Jossi Gutmann, Benjamin Schmid, Adél Oborzil, Michael Martin Kofler, Wolfgang David, Zoran Markovic, Luisa Sello, Rupert Fankhauser, Vassily Lobanov, Panocha Quartett Prag,
Tartini Quartett Laibach, Jess-Trio Wien, Wiener Saxophon Quartett, Vienna Clarinet Connection.
Konzerte, Tourneen, Meisterkurse, CD Aufnahmen im Rahmen von Festivals in Europa und Asien. Besonderen künstlerischen Schwerpunkt bildet die klassische Klavier Kammermusik,
sowie die Klaviermusik des 20. und die Neue Musik unseres Jahrhunderts. Intensive Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten. Vergabe von Kompositionsaufträgen an Christoph Cech, Wolfgang Liebhart, Primos Ramovs, Gerhard Schedl, Bruno Strobl; Interpret zahlreicher Uraufführungen.
Initiator und künstlerischer Leiter des Musikforum Viktring Klagenfurt von 1987 – 1997.
Initiator des „Gustav Mahler Kompositionspreises“ der Stadt Klagenfurt.
1999 Gründung und künstlerische Leitung des „Ensemble Wien Ljubljana.
Von 1998 bis 2017 künstlerischer Leiter der Internationalen Musikakademie Feldkirchen.
2013-2015 künstlerische Leitung des Steinway Salon Kitzbühel im Kitzbühel Country Club;
2018 künstlerischer Leiter der Ossiacher Masterclasses der CMA Ossiach.
2019 künstlerischer Leiter und Obmann des Klangforum Carinthia.


Rupert Fankhauser, Klarinette

Rupert Fankhauser ist ao. Univ. Prof. für Klarinette an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Studium an der Hochschule für Musik in Wien. Stipendiat der Herbert-von-Karajan-Stiftung Berlin/ Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker.

Soloklarinettist im Gustav-Mahler-Jugendorchester, 1985 – 2000 im Orchester des  Stadttheaters Klagenfurt, 1993/94 im Cape Town Symphony Orchestra/Südafrika.

Konzerte und Tourneen mit den Wiener und Berliner Philharmonikern unter Dirigenten wie

Karajan, Bernstein, Abbado, Muti, Barenboim, Levine, Previn, Pretre, Stein, Leinsdorf, Jansons, Rattle u.v.a.

Internationale Konzerttätigkeit als Kammermusiker und Solist ua. mit Modern Times -1800, Cappella Istropolitana, I Pomeriggi Musicali di Milano, Wiener Kammerorchester, Kärntner Sinfonieorchester, Camerata Carinthia, Cape Town Symphony Orchestra.

Kurse und Ausbildungslehrgänge für Yoga, Alexander-Technik, Atem-& Bewegunslehre, ist Practioner der Grinberg Methode-Stage I und der Spiraldynamik (Basic). Internationale Workshoptätigkeit „Körper als Instrument“ und Coaching ( 2008/2009 Wind – Coach Baltic Youth Philharmonic/ Kristjan Järvi.

Seit 2012 zahlreiche Konzerte und Aufnahmen mit den Solisten des Concentus und im Concentus Musicus Wien unter Nikolaus Harnoncourt, u.a. bei der Styriarte Graz, im Wiener Musikverein und bei den Salzburger Festspielen auf Originalinstrumenten.

university of music and performing arts vienna

Studied at the Academy (now University) of music in Vienna and  was granted a scholarship by the Herbert von Karajan Foundation of Berlin/ Orchestra academy of the Berlin Philharmonic Orchestra (1989/90)

He was appointed principal clarinettist of the Municipal Theatre of Klagenfurt and of the Carinthian Symphony Orchestra in 1985. At the same time he worked as principal clarinettist of the Gustav Mahler Youth Orchestra. Later he was principal clarinettist of the Cape Town Symphony Orchestra (1993-94).

He  has worked on tour with both the Vienna and Berlin Philharmonic orchestras under the baton of  conductors like Karajan, Bernstein, Abbado, Muti, Barenboim, Levine, Previn, Pretre, Stein, Leinsdorf, Jansons, Rattle a.o.

As a soloist he appeared with the Vienna Chamber Orchestra, the Carinthian Symphony Orchestra, Modern Times 1800, Cappella Istropolitana, Camerata Carinthia the Orchestra del Pomeriggi Musicali di Milano and the Cape Town Symphony Orchestra.

For many years now he has been exploring the concept of „the body as an instrument” and has studied Yoga, Alexander Technique, Breath control and movement control in some depth. He got trained as practitioner of the “Grinberg Method – Stage 1” and Spiral dynamics (Basic). 2008/2009 wind coach, Baltic Youth Philharmonic/ Kristjan Järvi.

Since 2012 many appearances with  the Soloists of Concentus and  Concentus Musicus Wien and Nikolaus Harnoncourt, at Theater an der Wien, Styriarte Graz, Wiener Musikverein und Salzburg Festival on period instruments.

Professor for clarinet at the Academy of Music and Performing Arts Vienna.


Milos Mlejnik, Cello

Studium an der Musikakademie Ljubljana bei Oton Bajde und an der Musikhochschule in Köln bei Siegfried Palm. Weitere Ausbildung bei André Navarra und Enrico Mainardi. Von 1977 – 1990 war Milos Mlejnik Solocellist der Slowenischen Philharmonie. Als Solist mit Orchester Konzerte in Europa und Amerika u.a. im Gewandhaus Leipzig, der Carnegie Hall in New York, dem Schauspielhaus Berlin. Preisträger internationaler Wettbewerbe (Mendelssohn Wettbewerb Berlin 1972; Alfred Forster Köln 72; Kammermusikwettbewerb Colmar 77;
Zagreb 1973). Prof. Mlejnik leitet eine Cello Meisterklasse an der Musikakademie Ljubljana und ist seit 1994 auch am Kärntner Landeskonservatorium Klagenfurt tätig.

Milos Mlejnik (violoncello) born 1947 in Skofja Loka, Slovenia, studied with Oton Bajde in Ljubljana and with Siegfried Palm at the Hochschule für Musik in Cologne, Germany. He attended master classes with Enrico Mainardi and André Navarra. From 1977 until 1990 he was the solo cellist with the Slovenska Filharmonija. As a soloist with orchestra he has performed concerts e.g. in the Gewandhaus, Leipzig, in Carnegie Hall in New York and in the Schauspielhaus, Berlin. Milos Mlejnik was a prizewinner at the Mendelssohn Competition Berlin in
1972 and won first prizes at the „Alfred Vorster Wettbewerb“ Cologne in 1972, Yugoslavian Competition for Young Artists Zagreb in 1973, International Competition for Chamber Music Colmar in 1977. In 1984 he was awarded the „Preseren-Prize“ in Ljubljana, Slovenia. He is the cellist of the “Arcadia Trio” Köln, and the “Tartini Quartet”, Ljubljana. He teaches international master classes and has been a member of the jury in numerous international competitions. Since 1983 there has been an artistic cooperation with Erwin Kropfitsch. He has been teaching cello master classes at the Music Academy of Ljubljana, Slovenia since 1979 and at the Kärntner Landeskonservatorium since 1994.


Wonji Kim Ozim, Violine

Wonji Kim, geboren in Seoul, Südkorea, erhielt ihren ersten Unterricht bei Prof. Li-Song. Von 1989 bis 1991 nahm sie Privatunterricht bei Prof. Max Rostal. Danach studierte sie am Berner Konservatorium in der Solistenklasse von Prof. Igor Ozim, wo sie 1994 das Solistendiplom mit Auszeichnung ablegte.

Wonji Kim ist 1. Preisträgerin mehrerer nationaler Wettbewerbe und ist ebenfalls Preisträgerin des Migros Genossenschafts-Bundes. Sie konzertrierte als Solistin mit dem Seoul Symphonie Orchester, dem Berner Symphonie Orchester, dem Radio Symphonie Orchester Moskau unter der Leitung von Vladimir Fedosejev, dem Zürcher Kammerorchester unter der Leitung von Howard Griffiths, dem Ungarischen National Kammerorchester, der Deutschen Kammerakademie Neuss und trat beim Sandor Veress Festival in der Tonhalle Zürich sowie beim Festival „Tous les Violons du Monde“ unter dem Patronat von Sir Yehudi Menuhin im Casino Bern auf. Weiters hat sie das Violinkonzertes von slowenischen Komponisten Ivo Petric mit dem slowenischen Philharmonie uraufgeführt.

Von 1996 bis 2016 unterrichtete sie an der Hochschule für Musik in Wien, Hochschule für Musik in Bern und an der Universität Mozarteum in Salzburg als Assistentin von Prof. Igor Ozim und seit Oktober 2007 leitet sie ebenfalls an der Universität Mozarteum eigene Pre-College Klasse. Im Sommersemester 2011 unterrichtete sie als Gastprofessorin an der Kunstuniversität Graz und ab Herbst 2018 unterrichtet sie zusätzlich noch am Kärntner Landeskonservatorium.


Adél Oborzil, Flöte

Biographie folgt.

Geboren in Budapest, studierte an der Franz Liszt Musikhochschule in Ungarn und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Barbara Gisler-Haase und Wolfgang Schulz. Bestimmend-prägender Unterricht erhielt sie bei Auréle Nicolet (besonders die zeitgenössische Musik betreffend).
Ab 1994 Soloflötistin bei den Pannon Philharmonikern (Ungarn).
Preisträgerin internationaler Wettbewerbe:
1992 San Bartolomeo, 1. Preis.
1997 Cremona, 3. Preis.
2000 Köln, 1. Preis der Siegfied Wagner Stipendienstiftung.
Rege Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin in Europa, Südamerika und Asien. CD-Aufnahmen bei „Camerata Tokyo“ und bei „VMS/Zappel Music“.
2004 Habilitation. Verleihung der großen Lehrbefugnis (venia docendi) für das künstlerische Fach Querflöte (a.o.Univ.Prof.).
Sie unterrichtet am KONSE und an der Musikuniversität in Wien.
Die temperamentvolle und ausdrucksstarke Virtuosin fasziniert immer wieder durch ihre exzessiv leidenschaftlichen Interpretationen und schafft eine mitreißende Aura.


Marianna Sinagra, Violoncello

Biographie folgt.

Marianna Sinagra wurde 1981 in Neapel geboren. Schon im Alter von sechs Jahren begann sie mit ihrer Musikausbildung. Ihr Diplom legte sie bei Prof. Salvatore Altobelli am Conservatorio
Giuseppe Martucci in Salerno mit Bestnote ab.
2002 schloss sie ihren Master am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand mit Auszeichnung ab und studierte 2003 bei Prof. Rocco Filippini an der Accademia W. Stauffer in Cremona.
Sie besuchte die einjährigen Kurse der Fondazione Romano Romanini in Brescia bei Mario Brunello und im Juni 2006 legte sie ihr Konzertdiplom an der Musikhochschule Basel in der Klasse von Prof. Thomas Demenga mit Bestnote ab.
2008 erwarb sie ihr Post-graduate-Certificate bei Prof. Enrico Bronzi am Mozarteum in Salzburg.
2008 besuchte sie außerdem Kurse bei Enrico Dindo, Heinrich Schiff, Clemens Hagen, Walter Levin, Sebastian Hamann.
Sie gewann sowohl nationale als auch internationale Preise, unter anderem: Premio Vittorio Gui in Florenz, Brahms International Competition in Pörtschach, Lorenzo Perosi-Wettbewerb, AGIMUSWettbewerb in Padua, TIM-Musikwettbewerb. Zudem konzertierte sie für einige der
renommiertesten Konzertgesellschaften (Teatro alla Scala, Mailand, Neapel, Marseille, München) und Musikvereinigungen.
Im Alter von zwölf Jahren debütierte sie als Solistin für mehrere der bedeutendsten Konzertgesellschaften: Teatro alla Scala, Konzertgesellschaft Mailand, Rom, Basel, Marseille.
Im Laufe ihrer Karriere spielte sie viele der wichtigsten Konzerte für Violoncello und Orchester: Konzert von A. Dvořák, op. 104; Konzerte in D-Dur und C-Dur von J. Haydn; Konzert in G-Dur von L. Boccherini, Konzert von E. Elgar, op. 85; Konzert von C. Saint-Saëns in a-moll, op. 33; „Don Quixote“ von R. Strauss, N. Paganinis „Variationen über ein Thema aus Moses von Rossini“; „Une Larme“ von G. Rossini.
Von Riccardo Muti als 1. Solocellistin ausgewählt, bekam Marianna Sinagra ein Stipendium im Orchester der Accademia del Teatro alla Scala (Mailand) und in dem von Muti geleiteten Luigi Cherubini Jugend-Orchester.
Als 1. Solocellistin arbeitete sie zusammen mit dem Teatro San Carlo in Neapel und mit zahlreichen Symphonie-Orchestern, darunter: Kammerorchester Concertino Basel, Orchestra
Filarmonica Arturo Toscanini in Parma, Orchestra Filarmonica del Teatro alla Scala in Mailand. Sie konzertierte mit berühmten Musikern, wie Riccardo Muti, Georges Prêtre, Lorin Maazel, Mstislaw Rostropowitsch, Gianluigi Gelmetti, Yuri Temirkanov, Eliahu Inbal, Enrico Gatti, Gustavo Dudamel, Riccardo Chailly, Daniel Harding, Valery Gergiev, Christopher Hogwood, Robin Ticciati. Zur Zeit lehrt sie am Conservatorio di Musica „G. Verdi“ in Torino und gibt Meisterkurse. Marianna Sinagra legt seit jeher besonderen Wert auf das kammermusikalische Repertoire und
konzertierte in Trio-, Quartett-, Quintett- und Sextett-Formationen in den wichtigsten Theatern in
Italien und im Ausland.
2009 gründete sie zusammen mit dem Pianisten Lorenzo Cossi das Sinossi Duo, mit dem sie 2013 beim Internationalen Johannes Brahms-Wettbewerb in Pörtschach den besonderen Preis der Jury gewann. Beim Internationalen Vittorio Gui-Wettbewerb in Florenz belegte das Duo den dritten
Platz. Seit Beginn ihrer Laufbahn genießt das Sinagra-Cossi Duo hohe Wertschätzung bei bedeutenden Musikern, wie: Giuliana Gulli, Nino Gardi, Dario De Rosa, Maureen Jones, Rocco Filippini, Maria Tipo, Jacopo Fancini, Enrico Bronzi.
Das Duo vervollkommnete sich an der Scuola Internazionale di Musica da Camera des Trio di Trieste und gastiert zur Zeit mit einer Reihe von Konzerten in Italien und im Ausland.

Born in Naples in 1981, Marianna started studying the cello
at the age of six. She attended the „G. Martucci“
Conservatory of Salerno as a student of Salvatore Altobelli
from which she graduated at the top of her class.
In 2002, she graduated with honors from the prestigious G.
Verdi Conservatory of Milan, and in 2003 she completed
her musical studies at the W. Stauffer Academy of Cremona
where she studied with Rocco Filippini.
Marianna attended highly advanced courses at the Romano
Romanini Foundation in Brescia as a student of Mario
Brunello. She then decided to further pursue her musical
studies and in 2005 she moved to Switzerland where she
studied with Thomas Demenga at the Musikhochschule
Basel. In June 2006 she received the Konzertdiplom with
highest merits.
In 2008, she completed her postgraduate studies at the
Mozarteum in Salzburg with Maestro Enrico
Bronzi.
She has been a student of several renowned cello teachers
including Enrico Dindo, Einrich Schiff, Clemens Hagen,
Walter Levin, and Sebastian Hamman.
Marianna is the recipient of several awards on both national
and international levels: the V. Gui international Chamber
Music Competition, Brahms International Competition,
Lorenzo Perosi Award, the Agimus Award in Padua and
TIM Trophy. She has performed with some of the world’s
leading orchestras and musical ensembles including the
Teatro alla Scala, Milano, Naples, Marseille, and Munich.
She made her soloist debut at the age of twelve with the
Philharmonic Orchestra in Potenza.
Her most acclaimed and inspiring performances include
some of the world’s most famous concertos for cello and
orchestra such as A. Dvorak’s Concerto (Op. 104),
Concerto in D major and C major by Joseph Haydn,
Concerto in G major by Luigi Boccherini, E. Elgar cello
Concerto (Op. 85), C. Saint Saens in A minor (Op. 33),
Don Quixote by R. Strauss, N. Paganini’s Variation on a
theme from Rossini’s ‘Moses’, and Une Larme by Rossini.
Marianna was chosen by the preeminent Italian conductor
Riccardo Muti and was given a scholarship to be the
Principal Cellist in the Teatro alla Scala Orchestra of Milan
as well as the Luigi Cherubini Youth Orchestra, both under
the direction of Maestro Muti.
As a first chair cellist, she has collaborated with the San
Carlo Theater of Naples and with numerous other
symphonic orchestras including the Concertino Basel
Chamber Orchestra of Basel, Switzerland, the A. Toscanini
Orchestra of Parma, the Teatro alla Scala Philharmonic
Orchestra of Milan and the G. Verdi Theater in Trieste.
Marianna Sinagra’s frequent musical
collaborators include such distinguished colleagues as
Riccardo Muti, George Pretre, Lorin Maazel, Mstislav
Rostropovich, Gianluigi Gelmetti, Yuri Temirkanov, Eliau
Inbaal, Enrico Gatti, Gustavo Dudamel, Riccardo Chailly,
Daniel Harding, Valery Gergiev, C. Hogwood, and Robin
Ticciati.
A passionate teacher at „G. Verdi“ Conservatory in
Torino, Italy, Marianna often gives master-class courses.
A special love for chamber music has led Marianna to play
in the most prestigious theaters both in Italy and abroad
where she performed in quartets, quintets, and sextets.
In 2009, she founded the Sinossi Duo with pianist
Lorenzo Cossi with whom she won the Special Jury Award
at the J. Brahms International Chamber Music Competition
in Portschach, Austria, as well as third place at the V. Gui
International Competition in Florence, Italy.
Since the very beginning, the duet has gained the
appreciation and attention of important musicians such as
Giuliana Gulli, Nino Gardi, Dario De Rosa, Maureen Jones,
Rocco Filippini, Maria Tipo, Jacopo Francini, and Enrico
Bronzi.
The Duo has perfected itself at the „Trio di Trieste“
International School of Chamber Music and is currently on
tour in Italy and abroad.


Roman Pechmann, Akkordeon

Klangforum Carinthia

Biographie folgt.

Studierte am Staatlichen Konservatorium in Bratislava (Akkordeon, Schlagzeug), am KONSE bei Mika Väyrynen und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz bei James Crabb und Geir Draugsvoll. Seit 1996 leitet er die Akkordeonklasse am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt, Referent bei diversen Seminaren und Kursen (KultUrlaub, Akkordeon ist cool, Jeunesse Slovenien u.a.), Juror bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben.
Konzerte und Musikwettbewerbe in der Slowakei, Österreich, Deutschland Ungarn, Dänemark, Italien, Slowenien, Kroatien und Norwegen; Radioaufzeichnungen (Slowakische Rundfunk, ORF); Solistisch und kammermusikalisch tätig, Mitwirkung mit Ensemble Kreativ, Mahler Ensemble, Akkordeonduo „ConTact“, Toujours Mozart, Stadttheater Klagenfurt, Ensemble quintAkkord, AusTrio (Orfej Simić – Violine, Éva Simić-Németh – Violoncello), Duo FinePuls mit Christian Filipič (Flöte), TriForma (Gabriel Lipuš – Tenor, Ulrike Mattanovich – Harfe), Che Tango, u.a.


Benedict Ziervogel, Kontrabass

Benedict Ziervogel, geboren 1978 in Klagenfurt/Österreich, erhielt seinen ersten Kontrabassunterricht im Alter von 16 Jahren am Kärntner Landeskonservatorium. Nach dem Abitur folgte ebendort ein Vollstudium in den Fächern Kontrabass, Komposition und Dirigieren. Weitere Studien absolvierte er an der Kunstuniversität Graz (Kontrabass bei Johannes Auersperg, Violone/Viola da gamba bei Lorenz Duftschmid ) sowie an der
Musikhochschule Zürich bei Prof. Duncan McTier (Kontrabass) und schloss diese jeweils mit Auszeichnung ab. Es folgten Engagements an der Wiener Volksoper, dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich und als Solobassist im Orchestra Ensemble Kanazawa/Japan, sowie im Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. Er war Professor an der Gustav Mahler-Akademie Bolzano/Bozen und der Internationalen Sommerakademie Feldkirchen, als auch bei Meisterkursen in Europa, Asien und Südamerika, vor allem mit dem Schwerpunkt „Wiener Kontrabass“ und dem Repertoire der Wiener Klassik. Seit 2012 ist er Leiter einer Kontrabassklasse am
Prayner Konservatorium für Musik und dramatische Kunst Wien.

Zahlreiche Engagements führen ihn regelmäßig u. a. an die Oper Zürich, zum Stuttgarter Kammerorchester, zum Münchener Kammerorchester, dem Gürzenich-Orchester Köln, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, sowie nach Paris zu Le Cercle de l`Harmonie und dem Orchestre de Chambre de Paris. Im Kammermusikalischen Bereich arbeitet er regelmäßig mit renommierten Künstlern wie Jean-Guihen Queyras, Riccardo Minasi, Tabea Zimmermann, dem Acies Quartett, dem Quartetto di Cremona oder dem Altenberg Trio Wien zusammen.

Seit 2013 ist er Solobassist im Ensemble Resonanz, dem Kammerorchester in Residenz der Hamburger Elbphilharmonie.
Benedict Ziervogel ist nicht nur als leidenschaftlicher Kammermusiker im In- und Ausland bekannt – er beschäftigt sich sehr intensiv mit der historischen Aufführungspraxis mit besonderem Schwerpunkt „Wiener Klassik“-, sondern auch als
Experte für zeitgenössische Musik. Dafür sprechen zahlreiche Uraufführungen und Kompositionsaufträge.


Lorenzo Cossi, Klavier

Geboren 1982, diplomierte er am Konservatorium Triest in der Klasse von Giuliana Gulli. Er setzte seine Ausbildung bei Giuliana Gulli und Nino Gardi fort. Meisterkurse besuchte Lorenzo Cossi bei Joachim Achùcarro in Siena, bei Elisso Virsaladze, William Grant Naborè und Jerome Lowenthal.
Als Kammermusiker spielt Lorenzo Cossi mit namhaften Künstlern wie der Cellistin Marianna Sinagra zusammen.
Lorenzo Cossi war Preisträger zahlreicher renommierter internationaler Wettbewerbe u.a. Rina Sala Gallo in Monza, L.Gante in Pordenone, Maria Canals in Barcelona. Er war Finalist beim Busonie Wettbewerb in Bozen und und Finalist beim E. Honens in Calgary, Canada, wo er mit berühmten Musikern wie dem Cellisten Johannes Moser zusammen spielte. Lorenzo Cossi hat seit 2018 eine Klavierklasse am Konservatorium Klagenfurt.

LORENZO COSSI, piano
Born in 1982, Lorenzo Cossi graduated in Trieste Conservatory “G. Tartini” with Giuliana Gulli, sister of the great violinist Franco Gulli. He continued studying with Giuliana Gulli and with Nino Gardi, following also masterclasses by great musicians, such as Joachim Achùcarro in Siena, Elisso Virsaladze (Sermoneta, Italy), William Grant Naborè (Lake Como
International Piano Academy) and Jerome Lowenthal (Music Academy of the West, California). As a chamber music lover, Lorenzo plays often in chamber music recitals with cellist Marianna Sinagra. He won several prizes in international
competitions, such as the “Rina Sala Gallo” in Monza, the “L. Gante” in Pordenone, the „Maria Canals“ in Barcelona and others. For two editions he has been finalist in the “F. Busoni” competition in Bolzano. Recently he was one of the five finalist at the prestigious “E. Honens” International Competition in Calgary, Canada, where he could play with great musicians, such as the cellist Johannes Moser. Since 2018 Lorenzo Cossi has a piano masterclass at the Conservatory Klagenfurt.


Jess Trio Wien

Das Jess-Trio-Wien – Elisabeth, Johannes und Stefan Kropfitsch- konzertiert seit nunmehr drei Jahrzehnten weltweit in den internationalen Musikzentren.
Studium bei Hans Graf, Wolfgang Schneiderhan und Tobias Kühne.
Erfolge bei renommierten internationalen Wettbewerben, sowohl im solistischen als auch im kammermusikalischen Bereich Klaviertrio bildeten eine wichtige Grundlagefür die Konzertkarriere des Jess-Trio-Wien.
Seit Jahren gestaltet das Trio einen Abonnement Zyklus, bestehend aus 6 Konzerten im Wiener Konzerthaus.
Die Mitglieder des Jess-Trio-Wien unterrichten an der Musikuniversität Wien, am Haydn Konservatorium Eisenstadt und an der Konservatorium Wien Privatuniversität.

Elisabeth Kropfitsch, Violine
Primaria des Jess-Trio-Wien.
Studium bei Wolfgang Schneiderhan an der Wiener Musikhochschule.
Erfolge bei nationalen und internationale Wettbewerben.
Assistentin und Dozentin der Musikuniversität Wien.
Zusammenarbeit mit den Professoren Eduard Melkus, Igor Ozim und Michael Frischenschlager.
Unterrichtstätigkeit am Haydn Konservatorium und an der Musikuniversität Wien.
Konzertmeisterin des 1. österreichischen Frauenkammerorchesters und künstlerische Leiterin der Konzertreihe „classic muerz“ im Kunsthaus Mürzzuschlag.

Stefan Kropfitsch, Violoncello
Studium an der Musikhochschule Wien bei Tobias Kühne und Wolfgang Herzer.
Zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben.
1. Preis beim Dr. Karl Böhm Wettbewerb der Wiener Philharmoniker.
Konzerttätigkeit mit dem Jess-Trio-Wien und als Solist mit bedeutenden Orchestern.
Zahlreiche Tourneen führen durch die USA und Japan; besonders erwähnenswert sind die Programme mit Tschaikowsky Rokokovariationen, Dvorak Cellokonzert und
Beethoven Trippelkonzert.
Stefan Kropfitsch leitet eine Cello Meisterklasse an der Musikuniversität Wien und ist Vorstand des Institutes für Streichinstrumente.

Johannes Kropfitsch, Klavier
Studium bei Hans Petermandl und Hans Graf an der Wiener Musikhochschule.
Weitere Studien bei Stanislav Neuhaus, Alexander Jenner und Wilhelm Kempff.
Preisträger von zahlreichen internationalen Wettbewerben, Bösendorfer, Busoni, Marguerite Long u.a.
Pianist des Jess-Trio-Wien; als Solist Aufführung aller Chopin Etüden, des gesamten Wohltemperierten Klaviers, sowie aller Sonaten von L. v. Beethoven.
Konzerte mit den Moskauer Philharmonikern, dem Mozarteum Orchester, dem RSO-Wien u.a.
Assistent von Prof. H. Graf; Unterrichtstätigkeit am Konservatorium Klagenfurt; seit 1998 Leiter einer Klavierhauptfachklasse an der Konservatorium Wien
Privatuniversität.


Paul Kropfitsch, Violine

Paul wurde im August 2000 in Wien geboren. Mit 4 Jahren erhielt er den ersten  Violinunterricht bei Prof. Marina Sorokova. Bereits früh erhielt er Gelegenheit mit verschiedenen Orchestern als Solist aufzutreten. So spielte er 2012 als Elfjähriger das zweite Violinkonzert von Paganini mit dem Dubrovnik Symphonieorchester. Das gleiche Werk führte er 2012 mit dem Stardirigenten Adam Fischer und der österreichisch-ungarischen Philharmonie beim internationalen Haydnfestival in Eisenstadt mit sensationellem Erfolg auf. 2013 gab er weitere Konzerte mit der Philharmonie Danzig und der Sofia Philharmonie. Er gewann den internationalen 23. Brahmswettbewerb in Pörtschach als einer der jüngsten Teilnehmer. Paul studiert seit 2 Jahren bei Prof. Anton Sorokow, Konzertmeister der Wiener Symphoniker an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien.

Paul spielt auf einer Meistergeige von Vincenzo Panormo, 1790.


Christian Poltéra, Cello

Christian Poltéra, 1977 in Zürich geboren, erhielt Unterricht bei Nancy Chumachenco sowie Boris Pergamenschikow und studierte später bei Heinrich Schiff in Salzburg und Wien.
Als Solist arbeitet er mit führenden Orchestern zusammen wie z.B. dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Los Angeles Philharmonic, den Münchner Philharmonikern, dem Oslo Philharmonic Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Santa Cecilia Orchestra Rom, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Orchestre de Paris, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und der Camerata Salzburg. Dabei gehören Dirigenten wie Riccardo Chailly, Christoph von Dohnányi, Bernard Haitink, John Eliot Gardiner, Paavo Järvi und Andris Nelsons zu seinen Partnern.
2004 wurde er mit dem Borletti-Buitoni Award ausgezeichnet und als BBC New Generation Artist ausgewählt.Christian Poltéra widmet sich auch intensiv der Kammermusik mit Musikern wie Mitsuko Uchida, Christian Tetzlaff, Gidon Kremer, Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Kathryn Stott, Esther Hoppe, Ronald Brautigam, dem Zehetmair, Artemis, Belcea und dem Auryn Quartett.
Zusammen mit Frank Peter Zimmermann und Antoine Tamestit bildet er ein festes Streichtrio, das Trio Zimmermann, das in den bedeutenden Musikmetropolen zu Gast ist.
Ferner tritt er bei renommierten Festivals wie Salzburg, Luzern, Edinburgh, Berlin, Wien, Schleswig-Holstein und London (Proms) auf.Seit 2013 ist Christian Poltéra künstlerischer Leiter der Kammermusiktage in der Bergkirche Büsingen.
Christian Poltéras zahlreiche Aufnahmen spiegeln sein vielseitiges Repertoire wider und sind vielfach ausgezeichnet worden (u.a. BBC Music Magazine Award, Gramophone Choice, Diapason d’Or de l’Année). Cellokonzerte von Dvorak, Walton, Hindemith, Schostakowitsch, Dutilleux, Lutosławski, Martinu und Ligeti gehören ebenso dazu wie Sonaten von Mendelssohn, Fauré und Saint-Saens. Mit dem Trio Zimmermann hat er Einspielungen mit Werken von Mozart, Beethoven, Hindemith und Schönberg vorgelegt.
Christian Poltéra ist Dozent an der Hochschule Luzern. Er gibt regelmässig Meisterkurse und ist Juror an verschiedenen Cellowettbewerben, u.a. beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München. Zudem hat er Urtext-Ausgaben für den Henle-Verlag herausgegeben.

Christian Poltéra was born in Zürich. After receiving tuition from Nancy Chumachenco and Boris Pergamenschikow, he studied with Heinrich Schiff in Salzburg and Vienna.
As a soloist he works with eminent orchestras including the Munich Philharmonic Orchestra, Leipzig Gewandhaus Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Oslo Philharmonic Orchestra, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rome, Orchestre de Paris, BBC Symphony Orchestra, Orchestre Révolutionnaire et Romantique and Chamber Orchestra of Europe under such conductors as Bernard Haitink, Riccardo Chailly, Christoph von Dohnanyi, Andris Nelsons and Sir John Eliot Gardiner.
He also devotes himself intensively to chamber music together with such musicians as Gidon Kremer, Christian Tetzlaff, Leif Ove Andsnes, Mitsuko Uchida, Lars Vogt, Kathryn Stott, Esther Hoppe and Ronald Brautigam, and with the Auryn and Zehetmair Quartets. Together with Frank Peter Zimmermann and Antoine Tamestit, Christian Poltéra has formed a string trio, the Trio Zimmermann, which performs at most prestigious concert venues and festivals all over Europe.
In 2004 he received the Borletti-Buitoni Award and was selected as a BBC New Generation Artist.
He is a regular guest at renowned festivals (such as Salzburg, Lucerne, Berlin, Edinburgh and Vienna) and made his BBC Proms début in 2007. Christian Poltéra’s discography, which has won acclaim from the international press, reflects his varied repertoire that includes the concertos by Dvorak, Dutilleux, Lutoslawski, Walton, Hindemith and Barber as well as chamber music by Prokofiev, Fauré, Beethoven and Schubert.
Christian Poltéra teaches at the Lucerne University. He plays a Antonio Casini cello built in 1675 and the famous „Mara“ Stradivari from 1711.


Esther Hoppe, Violine

Die Schweizer Geigerin Esther Hoppe hat sich über die Jahre als Solistin, Kammermusikerin und als Pädagogin international einen Namen gemacht.

Nach Studien in Basel, Philadelphia (Curtis Institute of Music), London und Zürich gewann sie 2002 den 1. Preis beim Internationalen Mozart-Wettbewerb in Salzburg. Anschliessend gründete sie das Tecchler Trio, mit dem sie intensiv konzertierte und u.a. 2007 den 1. Preis am Internationalen ARD-Wettbewerb München gewann. Von 2009 bis 2013 war Esther Hoppe 1. Konzertmeisterin des Münchener Kammerorchesters, welches sie in vielen Konzerten auch selber leitete.


Seit 2013 unterrichtet sie als Professorin für Violine an der Universität Mozarteum Salzburg.


Im Rahmen ihrer Konzerttätigkeit tritt Esther Hoppe an Festivals in Lockenhaus, Luzern, Davos, Gstaad, Delft, Salzburg, Prussia Cove oder an der Styriarte Graz auf. Tourneen führen sie durch Europa, in die USA, nach Japan, mit Auftritten im Concertgebouw Amsterdam, in der Wigmore Hall London, im Grossen Saal des Mozarteums Salzburg, im Herkulessaal München, im Grossen Saal des Tschaikowsky-Konservatorium Moskau, im Wiener Konzerthaus und im Konzerthaus Dortmund.
 


Zu ihren Kammermusikpartnern gehören Ronald Brautigam, Christian Poltéra, Francesco Piemontesi, Clemens und Veronika Hagen, Lawrence Power, Vilde Frang, Alexander Lonquich u.v.a. 


Esther Hoppe trat als Solistin mit vielen Orchestern auf, unter anderem mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchener Kammerorchester, dem Orchester Les Siècles Paris, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Kammerorchester Basel und dem Zürcher Kammerorchester.
 


Nach einer 2014 veröffentlichten, von der Presse hochgelobten Aufnahme mit dem Pianisten Alasdair Beatson mit Werken von Mozart und Strawinsky, erschien Anfang 2017 die Fortsetzung bei Claves Records mit Sonaten von Mozart und Poulenc. Auch diese Aufnahme erhielt beste Kritiken. Weitere CDs sind bei Virgin Classics, Neos, Concentus Records und Ars Musici erschienen.

Esther Hoppe spielt auf einer Violine von Gioffredo Cappa aus dem Jahre 1690.
Sie lebt mit ihrer Familie in Zürich.

The Swiss violinist Esther Hoppe is amongst the most interesting artists of her generation. Over the recent years she has made a name for herself as a soloist, chamber musician and pedagogue. 

After studying in Basel, Philadelphia (Curtis Institute of Music), London and Zürich she went on to win 1st Prize at the 8th International Mozart Competition Salzburg. Soon after she founded the Tecchler Trio with whom she concertized intensively for several years. The trio won several first prizes at important competitions, such as 1st prize at the ARD-competition in Munich in 2007.

Since 2013 Esther Hoppe is professor for violin at the University Mozarteum in Salzburg, Austria.

She leads an exciting concert calendar and performs as a soloist with Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Münchener Kammerorchester, Orchestre Les Siècles Paris, Kammerorchester Basel, Zürcher Kammerorchester amongst others, and her chamber music partners include Ronald Brautigam, Christian Poltéra, Francesco Piemontesi, Clemens and Veronika Hagen and Vilde Frang.

Esther Hoppe is a regular guest at festivals such as Lockenhaus, Ernen, Luzern, Gstaad, Salzburg, Delft, Prussia Cove, Styriarte etc.

After her first CD for Claves records (2014, with works by Mozart and Strawinsky with pianist Alasdair Beatson) was highly acclaimed by the press, a second CD with sonatas by Mozart and Poulenc was released by Claves records in January 2017, again together with pianist Alasdair Beatson. Also this CD got the best reviews. She has also recorded with Virgin Classics, Neos, Concentus Records, and Ars Musici.

Esther Hoppe plays on a 1690 Gioffredo Cappa violin. She lives with her family in Zürich.


vienna clarinet connection

  • Helmut Hödl, Klarinette
  • Rupert Fankhauser, Klarinette
  • Hubert Salmhofer, Bassetthorn
  • Wolfgang Kornberger, Bassklarinette

Ein Quartett jenseits enger Genregrenzen. „Vier Individualisten & eine Einheit in höchster musikalischer Qualität” – so beschrieb ein Kritiker das Klangerlebnis vienna clarinet connection.Mit virtuosem Können, Kreativität und Spielfreude begeistert dieses Ensemble sein Publikum. Vier Persönlichkeiten, die auf der Bühne zu einem samtweichen Klang – oder zu einem pulsierenden Rhythmusinstrument werden.Das Quartett aus zwei Klarinetten, Bassetthorn und Bassklarinette hat sich nicht nur mit der so gut wie einzigartigen Besetzung, sondern auch mit Vielseitigkeit, unglaublicher Musikalität und dem Willen zur absoluten Perfektion einen klangvollen Namen gemacht. Jahrelange Erfahrungen in der Kammermusik, gepaart mit Klangsinn und artistischer Beherrschung der Instrumente machen das Ensemble zu einem außergewöhnlichen Klangkörper.Durch die Kreativität in der Präsentation der Programme werden die Konzerte des Ensembles immer wieder zu einem besonderen Erlebnis für das Publikum


Brian Finlayson

After completion of his studies in his homeland Australia, Brian Finlayson left to study further at the Academy in Cologne, Germany with the world renowned violinist Igor Ozim and the famous Amadeus Quartet. During this period he was also concertmaster and soloist on tours throughout Europe, America and Canada with the Heidelberger Chamber orchestra.

After his return to Australia he became concertmaster of the Australian Philharmonic Orchestra and was appointed Lecturer for violin, viola and chamber music at the Victorian College of the Arts in Melbourne. During this time he also formed the Australian String Ensemble which performed throughout Asia, Australia and Europe to great critical acclaim.

He was awarded the `Advance Australia Award` in 1989 for ‚Outstanding Contribution to Music in Australia`.

Since 1990 Brian Finlayson has been a resident of Austria where he is  Head of Strings and Professor for violin, viola and chamber music at the Carinthian State Conservatorium.

In 1991Brian founded the internationally acclaimed chamber orchestra “Academia Ars Musicae” which plays concerts throughout the Alpe Adria region. Brian Finlayson is the Director and Concertmaster of the orchestra.

Brian collaborated with Isaac Stern at the “Encounters” 1999 Cologne, 2000 Jerusalem, 2001 New York.

A Quartett of his students recently won the most prestigious chamber music competition in Austria and have been awarded the coveted Austrian BACA Artists of the Year for 2008.

He has been a Juror at National and International violin and chamber music competitions and he gives concerts and courses regularly in Portugal, Austria, Italy, Slovenia, Australia, The United States of America and Greece.